Wiesen und Wälder um Rüppurr

Die Tour führt durch die Kinzig-Murg-Rinne südlich von Karlsruhe. Während sie nördlich von Karlsruhe eine kompakte Niederung darstellt mit nur wenigen kleinen Kiesinseln, ist sie hier in mehrere, meist schmale Arme gegliedert, zwischen denen ausgedehnte Kiesinseln liegen. Auf diesen Inseln liegen die Ortskerne der alten Dörfer und heutigen Ortsteile von Karlsruhe. Der größte Teil des Gebiets ist mit Wald bestanden, in den Rinnen und auf Inseln in unterschiedlicher Ausprägung. Das landwirtschaftlich genutzte Gelände liegt westlich von Rüppurr, hier in einer breiteren Rinne in der sich auch noch einige Feuchtwiesen erhalten haben und westlich von Wolfartsweier.

1 Alb und Rüppurrer Wiesen

Die Alb durchquert das Siedlungsgebiet von Karlsruhe, ihr ist eine eigene Route gewidmet. Mehr  Obwohl wir sie auf dieser Tour nur zweimal überqueren ist sie allgegenwärtig. denn bei Hochwasser würde die ungebändigte Alb Teile der angrenzenden Siedlungsgebiete überfluten. Wir begegnen auf der Tour einigen Gräben und Rückhalteräumen in die das überschüssige Wasser abgeleitet und gespeichert wird bis die Hochwassergefahr gebannt ist und das Wasser wieder in die Alb zurückgeführt werden kann.                   

Von der Brücke schweift der Blick weit über Äckern und vor allem Wiesen Es handelt sich um einen  ehemaligen Arm der Kinzig-Murg-Rinne, der hier eine Breite von mehreren hundert Metern hat. Von Nord nach Süd durchschneidet ihn ein Bahndamm. Von der Alb bis zum Bahndamm ist er Überflutungsgebiet und Hochwasserrückhalteraum für die Alb. Das Gebiet ist von kleinen Gräben durchzogen. Früher wurden diese genutzt um die Wiesen mit dem Albwasser zu bewässern und damit zu düngen, heute dienen sie der Entwässerung.  Im Frühjahr, wenn nach ergiebigen Regenfällen Wasser in den Wiesen steht, ertönt an milden Abenden ein eindrucksvolles Konzert der Kreuzkröten. Mehr  

Blick über die Rüppurrer Wiesen, Foto: Umwelt- und Arbeitsschutz

Weiter geht es auf dem Brunnenstückerweg durch die Wiesen und über die Bahngleise. Bevor wir den Erlengraben erreichen überqueren wir einen kleinen Graben an dem noch eine Schließvorrichtung erhalten ist 

2 Der Erlengraben

Erlengraben
Rippelmarken, Fotos: Umwelt- und Arbeitsschutz

Der Erlengraben markiert das andere „Ufer“ des früheren Flussarms. Dahinter beginnt eine bewaldete ehemalige Kiesinsel. Diese liegt etwas höher, was sich am besten erkennen lässt, wenn man die Höhenlagen der östlich des Grabens liegenden Äcker mit der westlich des Grabens vergleicht.  Der Erlengraben kann bei Hochwasser einen Teil des Albwasser weit um Rüppurr herum und in den Weiherwald leiten, der unser nächstes Ziel ist. Bei normalen Wasserständen lagert sich sandiges Material auf der Sohle ab und es können sich stellenweise Strömungsrippel bilden.

Weg durch den Forstlachwald

Nach der Brücke führt der Weg noch kurz am Erlengraben entlang. Dieser biegt dann scharf nach Nordwesten ab und durchschneidet die Kiesinsel. Unser Weg führt weiter nach Norden und erreicht die bewaldete Kiesinsel (weil der Weg bereits hochgelegt wurde, fällt der kleine Geländesprung nicht auf), die er schnurgerade durchläuft. Ein paar hundert Meter weiter überqueren wir eine Straße. Bald führt der Weg nach links und erreicht einen Graben. Wir überqueren den Graben nicht, sondern biegen vorher nach rechts ab. Der Weg führt leicht abwärts in den tief gelegenen Teil des Waldgebietes. 

3 Weiherwaldseen und Bruchwald

Hier befinden wir uns in einem anderen ehemaligen Flussarm der Kinzig-Murg-Rinne, dem Weiherwald. In dieser tiefen Lage steht das Grundwasser hoch an. Kleine, flache Seen mit Verlandungszonen bieten ein idyllisches Bild. Sie sind umgeben von Bruchwald, der von der Erle beherrscht wird. Sie kommt auch mit nassen Böden gut zurecht. Bei einem extremen Albhochwasser kann dieses Gebiet als Rückhalteraum genutzt werden. Im Frühjahr, etwa von Ende Februar bis Ende April, solange die Bäume noch nicht stark belaubt sind, lässt sich dort eine kleine Graureiherkolonie beim Brutgeschäft beobachten. Mehr

Im Gebiet leben auch zahlreiche Amphibienarten. Einige lassen ihre Rufe schon im Frühjahr ertönen. Besonders laut und auffallend ist der Laubfrosch. Mehr

Erlenbruchwald
Weiherwaldsee, Fotos: Umwelt- und Arbeitsschutz

Dammerstock-Siedlung, Wäscherei
Wohngebäude, Fotos: Umwelt und Arbeitsschutz

Wir verlassen den Wald, gelangen zur Straße, überqueren die Bahnlinie und fahren geradeaus in die Belchenstraße. Über die Alb geht es geradeaus weiter in die Nürnberger Straße.

Bevor Sie die breite Ettlinger Allee überqueren sollten Sie, zumindest wenn Sie sich für jüngere Baugeschichte interessieren,  nochmals anhalten. Hier beginnt die Dammerstock-Siedlung, die 1929 unter der Leitung von Walter Gropius dem Gründer des Bauhauses, nach seiner Konzeption errichtet wurde. Gleich rechts am Straßenrand liegt die gemeinsame Wäscherei, dahinter, entlang der Ettlinger Allee, erstrecken sich die Wohngebäude.  Mehr

An der Ampel überqueren wir die Ettlinger Allee und gelangen an Sportanlagen vorbei in den Oberwald.

4 Oberwald - Rinne mit Bruchwald

Mit Erreichen des Oberwaldes verlassen wir den bebauten und überformten Bereich und begegnen gleich den charakteristischen Merkmalen der Kinzig-Murg-Rinne: In Höhe des Oberwaldes besteht sie aus mehreren flachen und meist schmalen ehemaligen Flussbetten. Dazwischen blieben inselartig größere Flächen des eiszeitlichen Geländes erhalten. Mehr

Die breiteste rund 200 Meter messende Rinne verläuft am westlichen Rand des Oberwaldes, wo Sie sich gerade befinden.  Rechts und links des aufgeschütteten Weges liegt das Gelände tiefer. Der Wald wird beherrscht von Schwarz-Erlen, und der Boden ist bedeckt mit Seggen, ein deutliches Zeichen für feuchte bis nasse Bodenverhältnisse. Im Frühjahr oder nach starken Regenfällen steht das Wasser an der Oberfläche. Im Sommer breiten sich Hochstauden aus

Rinne mit Erlenbruchwald
Fotos: Umwelt- und Arbeitsschutz

Nach ca. 200 m nehmen wir den breiten Weg der nach links führt. Er verläuft am Rande der Rinne, links liegt das Gelände deutlich tiefer, nach rechts steigt es an. Wir gelangen an eine Wiesenlichtung und biegen rechts ab.  

Ein Blick in den Querweg, nur wenige Meter weiter, zeigt eine Brunnenlinie. Im Oberwald gibt es seit 1871 ein Wasserwerk, das heute aber nur noch eine untergeordnete Bedeutung hat. Die höher gelegenen und trockeneren Bereiche, die wir nun durchqueren, sind Kiesinseln in der Kinzig-Murg-Rinne. Dort wachsen andere Bäume und Kräuter als in der feuchten Rinne, später dazu mehr. Im zeitigen Frühjahr, meist von Ende März bis Mitte April ist der Waldboden an vielen Stellen von Buschwindröschen bedeckt.  Mehr

5 Tierpark Oberwald

Przewalski-Pferde, Foto: Umwelt- und Arbeitsschutz

Wir treffen auf einen asphaltierten Querweg. Vor uns liegt der Tierpark Oberwald. Am Weg erläutert eine Tafel welche Arten in den Gehegen leben. Unser Weg führt an den Przewalski-Pferden und Trampeltiere  und Kropfgazellen vorbei.

Am Ende wenden wir uns nach rechts und nehmen nach 100 m den nach schräg links abgehenden Weg (Schild: Wolfartsweier). Bald überqueren wir auf einer schmalen Brücke den Scheidgraben. Er ist der zentrale Entwässerungsgraben im Oberwald. An der nächsten Wegkreuzung steht eine mächtige Eiche. Geradeaus, an der Eiche vorbei, erreichen wir das Ufer des Oberwaldsees.

6 Oberwaldsee

Oberwaldsee, Foto: Umwelt- und Arbeitsschutz

Im Oberwald befinden sich zwei Seen. Sie sind aber beide nicht natürlich, sondern durch Kiesabbau entstanden. Das Material aus dem Oberwaldsee wurde 1968 und 1972 für Maßnahmen an der BAB5 und an der Südtangente verwendet. Der See ist teilweise recht flach und misst an der tiefsten Stelle nur 3,5 Meter. Im Sommer sind größere Flächen von den Blättern der Teichrose bedeckt.

Wir stoßen auf einen breiten asphaltierten Weg, dem wir nach rechts folgen.  Nach circa 300 m erreichen wir das umzäunte Gelände des Naturschutzgebietes Erlachsee.  Wir fahren nach rechts um um den See herum. Auf der Südseite liegt ein Beobachtungsstand, der einen schönen Ausblick auf den See ermöglicht. 

7 Erlachsee

Der Erlachsee entstand in den 1930er Jahren durch den Abbau von Kies und Sand, die für den Bau den Autobahn A5 benötigt wurden. 1969 und 1970 wurde für den Bau der Südtangente erneut Kies abgebaut. Danach wurde er naturnah gestaltet und unter Naturschutz gestellt.  Er ist  bis zu 14 Meter tief, hat nur wenige flache Uferzonen, aber mehrere Inseln. Er ist heute Lebensraum zahlreicher Amphibien und Wasservögel. Vom Beobachtungsstand am Südufer lassen sich, am besten mit einem Fernglas, zum Beispiel Haubentaucher, Graureiher und Kormorane beobachten und auch eingeschleppte Arten wie die Kanadagans.

Erlachsee
Beobachtungsstand am See, Fotos: Umwelt- und Arbeitsschutz

8 Eichen - Hainbuchenwald

Wir bewegen uns auf einem höher gelegenen, trockeneren Teil der Kinzig-Murg-Rinne, einer ehemaligen Kiesinsel. Typisch für die natürliche Waldgesellschaft dort ist ein hoher Anteil von Eichen und Hainbuchen, was sich an vielen Stellen noch gut nachvollziehen lässt.

Die Hainbuche ist ein mittelgroßer Baum ,der kaum über 25 Meter hoch und 150 Jahre alt wird. Sie ist sehr ausschlagsfähig und verträgt den Schnitt gut, weshalb sie gern als Gartenhecke verwendet wird. Die Hainbuche ist nicht näher mit der Buche verwandt, hat aber ähnliche Blätter, die aber im Gegensatz zu Buchenblätter fein gezähnt sind. Die Rinde ist glatt, ähnlich wie bei der Buche, hat aber eine auffällige Längsmaserung.

Alte Eiche mit Hainbuchen
Hainbuchenstamm
Blattvergleich

Bald darauf überqueren wir den Scheidgraben, erreichen rund 300 m später einen Hauptweg, dem wir nach links folgen.Ein paar hundert Meter weiter fallen uns im Gelände links des Weges Wurzelteller umgestürzter Bäume auf, Stämme die quer durcheinander liegen. Es handelt sich um einen Bannwald.

9 Bannwald

In einem Bannwald findet keine Nutzung mehr statt, und der Wald bleibt sich selbst überlassen. Der 5 Hektar große Bannwald Rißnert wurde 1988 ausgewiesen. Aus Sicherheitsgründen (es werden ja keine brüchigen Äste und Bäume mehr entfernt) beginnt er etwa 40 Meter vom Weg entfernt. Der Sturm Lothar hat 1999 dort zahlreiche Bäume entwurzelt, entlang des Weges sind im Hintergrund an vielen Stellen die bemoosten Überreste zu sehen. Es wird aufschlussreich sein wie sich der Wald entwickelt, vor allem vor dem Hintergrund des Klimawandels.

Bannwald Rissnert
Fotos: Umwelt- und Arbeitsschutz

Kurz nach dem Bannwald stoßen wir auf einige alte Eichen, die am Wegrand stehen.

10 Lebensraum Alteiche

Im Oberwald stehen noch zahlreiche alte Eichen. Sie sind Lebensraum für viele Tierarten. Die meisten bekommen wir kaum zu Gesicht. Vielleicht sehen oder hören wir einmal den Mittelspecht. Er besucht gerne alte Eichen. Er hackt bei der Nahrungssuche weniger als andere Spechtarten. und grobborkige Alteichen bieten ihm ganzjährig ein Angebot an Insekten, die er mit der weit ausstreckbaren Zunge erreichen kann.

Wir wenden uns nach rechts zum Waldrand und gleich darauf nach links auf den erhöhten liegenden Weg. Hier begegnen wir einer weiteren Art, die besonders eng an alte einheimische Eichen gebunden ist.

Eine besondere Art ist der Heldbock, eine der größten einheimischen Käferarten. Am Rand des Dammes den wir befahren, stehen kränkelnde oder abgestorbene Eichen,  die von dieser Käferart bewohnt wurden oder noch werden. Diese Art kommt bevorzugt in warmen Gegenden vor, wie dem Rheingraben, wo sie auf alte Eichen fixiert ist, deren besonnte Stammabschnitte oder dicke Äste sie bewohnt. Die Larve lebt 4-5 Jahre im Stamm und frisst sich tief in das Holz. Wo die Rinde abgeplatzt ist, treten die eindrucksvollen Bohrgänge zutage. Die fertigen Käfer verlassen die Höhle und leben dann nur ein paar Wochen um sich fortzupflanzen und Eier zu legen. Aber auch sie werden wir kaum zu Gesicht bekommen, sie sind nur in der Dämmerung und nachts aktiv. Gut zu sehen sind aber die Hinterlassenschaften der fingerdicken Raupe. Bei genauem Hinschauen sieht man die große Bohrlöcher in der Rinde, manchmal auch Sägemehl am Stammfuß. Wo die Rinde abgeplatzt ist, treten stellenweise die Fraßgänge zutage.  Mehr

Bohrmehl der Heldbocklarve am Stammfuß

Links: Eichen am Dammweg

Rechts: Bohrlöcher der Larve

Wir erreichen eine Straße und fahren nach rechts Richtung Rüppurr. Linker Hand verläuft ein Graben, der in großem Bogen zur Autobahn führt. Er markiert den Verlauf eines Armes der Kinzig-Murg-Rinne. Über diesen Graben wird  Wasser der Alb bei Hochwasser in den Oberwaldes geleitet, dessen Südostteil als Rückhalteraum dient.

Die Straße geht in einen Weg über der zur Battstraße führt. Dieser folgen wir, überqueren die Herrenalber Straße gelangen in die Allmendstraße an deren Ende man links den Ausgangspunkt der Tour erreicht.

Anfahrt

Öffentliche Verkehrsmittel:

Fahrrad: