Teilen

Wanderfalke - Flugjäger über der Stadt

Wanderfalken sind eigentlich Felsbrüter. In Mitteleuropa brütet ein großer Teil des Bestandes heute aber auf hohen Gebäuden in Städten, auch in Karlsruhe. Sie werden ihn wohl nie aus der Nähe sehen. Es ist schwierig ihn überhaupt zu beobachten, die besten Chancen haben Sie am Brutplatz.

Foto: Scholler

Als Beispiel haben wir die St. Bernharduskirche am Durlacher Tor ausgewählt. Der Brutplatz liegt auf der Nordseite des Turms. Die Falken kommen nicht oft an den Brutplatz, am häufigsten noch, wenn sie große Junge zu versorgen haben, im Mai und Juni. Hier ist also Geduld erforderlich (oder Glück) und unbedingt ein Fernglas.

Der Wanderfalke (Falco peregrinus) ist ein großer Falke, das trifft in erster Linie auf das Weibchen zu, das mit rund 50 cm Körperlänge und etwa 115 cm Flügelspannweite deutlich größer als das Männchen ist (ca. 35 cm und 80 cm). Beide Geschlechter sind gleich gefärbt, mit schiefergrauer Oberseite und heller dunkel gebänderter Unterseite. Sehr markant ist der dunkle Oberkopf mit dem breiten Backenstreifen.

In unseren milden Breiten bleiben die Wanderfalken das ganze Jahr im Revier. Schon im Dezember lassen sie sich um den Brutplatz beobachten, den sie im Januar/ Februar beziehen. Dann beginnen sie mit der Balz.

Die Eiablage erfolgt ab Mitte März. Die meist drei bis vier Eier werden ungefähr fünf Wochen lang bebrütet, im Alter von sechs Wochen verlassen die Jungen den Horst.

Frühere Brut im Rathausturm
Fotos: Scholler

Die Nahrung des Wanderfalken besteht hauptsächlich aus kleinen bis mittelgroßen Vögeln. In Städten werden oft Tauben geschlagen. Wanderfalken fangen die Vögel immer im Flug, wobei sie verschiedene Jagdtechniken wählen. Wenn sie sich im Sturzflug aus großer Höhe auf die Beute stürzen können sie Geschwindigkeiten von weit über 300 km/ h erreichen.

Durch Verfolgung, Vergiftung  und Aushorstung zur Beizjagd war der Wanderfalke in den 60er Jahren fast ausgerottet. Dank dem Verbot von Pestiziden (DDT), konsequenter Bewachung am Nistplatz und dem gesetzlichen Schutz hat sich der Bestand erholt. In Baden-Württemberg gibt es rund 250 Brutpaare.

Hier finden Sie den Wanderfalken:

Den Standort des Wanderfalken finden Sie bei der Bernharduskirche, Durlacher Allee.

So gelangen Sie zu dem Standort "Durlacher Allee"

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mehrere Straßenbahnlinien fahren über die Durlacher Allee ( bspw. die Linie 2 Richtung Wolfartsweier, die Line 4 Richtung Waldstadt oder die Linie 5 Richtung Rintheim). Steigen Sie an der Haltestelle "Durlacher Tor/ KIT Kampus Süd" aus. Laufen Sie die Durlacher Allee weiter. Sie werden die Bernharduskirche direkt vor sich finden.

Mit dem Fahrrad:

Mit dem Fahrrad lässt sich die Bernharduskirche von allen Richtungen gut erreichen.

Aufgrund der Nähe zum Zentrum von Karlsruhe, lässt sich dieser Standort gut mit Tipps im Schlossgarten oder in der Nähe des Schlossgartens verbinden.